Um welche Ausbildungsberufe geht es?

In der dreimonatigen Berufsorientierung erproben sich die Teilnehmenden praktisch in Werkstätten/Praxisräumen von Bildungsträgern, die überwiegend aus dem Handwerk stammen. Die praktischen Erfahrungsmöglichkeiten in dieser Zeit bestehen also vor allem aus handwerklichen Aufgaben. Wir konzentrieren die Berufsorientierung und Begleitung der Berufswahl nicht auf Handwerksberufe, sondern gehen von den Fähigkeiten und Interessen der Teilnehmer und Teilnehmerinnen aus. Während der Berufsorientierung identifizieren Sozialpädagog/-innen, Lehrkräfte und Ausbilder/-innen gemeinsam mit den jungen Menschen mögliche Ausbildungsfelder im Handwerk, in der Industrie und in Dienstleistungsbereichen.

An die Berufsorientierung können Praktika und Einstiegsqualifizierungen aus verschiedenen Berufsfeldern anschließen.

Auch im Rahmen der Ausbildung sind neben den Berufen der Handwerkskammern auch Ausbildungsberufe der IHK und freien Berufe möglich.

Eine Übersicht der Ausbildungsberufe finden Sie im BERUFENET der Bundesagentur für Arbeit [s. Link auf der rechten Seite].

Bitte beachten Sie, dass Ausbildungen in vollzeitschulischen Ausbildungsgängen [z. B. Soziale Berufe] nicht im Rahmen von Wirtschaft integriert gefördert werden können. Sollte sich während der Berufsorientierung herausstellen, dass diese Berufe für einzelne junge Menschen in Frage kommen, verweist Wirtschaft integriert auf entsprechende Angebote.